Sat­zung

BRANDENBURGISCHE LANDESARBEITSGEMEINSCHAFT THEATER IN SCHULEN E.V.

S A T Z U N G

§ 1 NAME UND SITZ  

Die „Bran­den­bur­gi­sche Lan­des­ar­beits­ge­mein­schaft Thea­ter in Schu­len e.V.“ (BLAG.TiS) ver­folgt aus­schließ­lich und unmit­tel­bar gemein­nüt­zi­ge Zwe­cke im Sin­ne des Abschnitts „Steu­er­be­güns­tig­te Zwe­cke“ der Abga­ben­ord­nung.

Zweck des Ver­eins ist die För­de­rung von ästhe­ti­scher Bil­dung im Bereich der Thea­ter- und Medi­en­er­zie­hung sowie der Kul­tur im Bun­des­land Bran­den­burg.

Der Sat­zungs­zweck wird ver­wirk­licht ins­be­son­de­re durch:

  • Aus­tausch von Erfah­run­gen und Fach­in­for­ma­tio­nen
  • Schü­ler­thea­ter­tref­fen auf regio­na­ler und/oder Lan­des­ebe­ne
  • Unter­stüt­zung der Zusam­men­ar­beit zwi­schen Spiel­lei­tern, Schu­len und Kom­mu­nen
  • Zusam­men­ar­beit­mit päd­ago­gi­schen, künst­le­ri­schen und wis­sen­schaft­li­chen Insti­tu­tio­nen und kul­tu­rel­len Ein­rich­tun­gen
  • Ver­tre­tung gemein­sa­mer Inter­es­sen gegen­über der Öffent­lich­keit
  • Fach­aus­tausch über die Gren­zen Bran­den­burgs hin­aus.

Die „Bran­den­bur­gi­sche Lan­des­ar­beits­ge­mein­schaft Thea­ter in Schu­len e.V.“ ist Mit­glied im „Bun­des­ver­band Thea­ter in Schu­len e.V.“ (BV.TS) und wirkt in Zusam­men­ar­beit mit dem BV.TS für die Inter­es­sen des unter­richt­li­chen und außer­un­ter­richt­li­chen Thea­ter­spie­lens an bran­den­bur­gi­schen Schu­len.

Der Sitz der Geschäfts­stel­le ist in Lee­ge­bruch, Kreis Ober­ha­vel.

§ 2 MITGLIEDSCHAFT

  • Ordent­li­che Mit­glie­der kön­nen alle Per­so­nen wer­den, die sich für die Zie­le des Ver­eins ein­set­zen.
  • Außer­or­dent­li­che Mit­glie­der kön­nen Orga­ni­sa­tio­nen, Insti­tu­tio­nen, Grup­penund Per­so­nen wer­den, die sich für die Zie­le des Ver­eins ein­set­zen.
  • Über die Auf­nah­me von Mit­glie­dern ent­schei­det die Mit­glie­der­ver­samm­lung nach einem form­lo­sen schrift­li­chen Antrag.
  • Die Mit­glied­schaft endet mit Aus­tritt oder Aus­schluss des Mit­glie­des bzw. mit Auf­lö­sung des Ver­eins. Ein Mit­glied kann auf Beschluss der Mit­glie­der­ver­samm­lung aus­ge­schlos­sen wer­den, wenn die Vor­aus­set­zun­gen­zur Mit­glied­schaft im Sin­ne der Sat­zung nicht mehr gege­ben sind  oder ver­eins­schä­di­gen­des Ver­hal­ten vor­liegt.

§ 3 GEMEINNÜTZIGKEIT  

Der Ver­ein ist selbst­los tätig; er ver­folgt nicht in ers­ter Linie eigen­wirt­schaft­li­che Zwe­cke. Alle Mit­tel des Ver­eins dür­fen nur für sat­zungs­mä­ßi­ge Zwe­cke ver­wen­det wer­den. Die Mit­glie­der erhal­ten kei­ne Zuwen­dun­gen aus Mit­teln des Ver­eins. Es darf kei­ne Per­son durch Aus­ga­ben, die dem Zweck der Kör­per­schaft fremd sind, oder durch unver­hält­nis­mä­ßig hohe Ver­gü­tun­gen begüns­tigt wer­den.

§ 4 VERGÜTUNGEN FÜR DIE VEREINSTÄTIGKEIT

  • Bei Bedarf kön­nen Ver­eins­äm­ter im Rah­men der haus­halts­recht­li­chen Mög­lich­kei­ten ent­gelt­lich auf der Grund­la­ge eines Dienst­ver­tra­ges oder gegen Zah­lung einer Auf­wands­ent­schä­di­gung nach § 3 Nr. 26a EStG aus­ge­übt wer­den.
  • Die Ent­schei­dung über eine ent­gelt­li­che Ver­eins­tä­tig­keit nach Absatz 1 trifft der Vor­stand. Glei­ches gilt für die Ver­trags­in­hal­te und die Dau­er des Ver­tra­ges, gemäß § 26 BGB.
  • Der Vor­stand ist ermäch­tigt, Tätig­kei­ten für den Ver­ein gegen Zah­lung einer ange­mes­se­nen Ver­gü­tung oder Auf­wands­ent­schä­di­gung zu beauf­tra­gen. Maß­ge­bend ist die Haus­halts­la­ge des Ver­eins.
  • Auf­wen­dun­gen , die durch die Tätig­kei­ten für den Ver­ein ent­stan­den sind, wer­den nur erstat­tet nach Vor­la­ge ent­spre­chen­der Bele­ge.

§ 5 ORGANE DES VEREINS

Orga­ne des Ver­eins sind:

  • Die Mit­glie­der­ver­samm­lung
  • Der Vor­stand

§ 6 MITGLIEDERVERSAMMLUNG

  • Die Mit­glie­der­ver­samm­lung tritt min­des­tens ein­mal im Jahr zusam­men. Wei­te­re Mit­glie­der­ver­samm­lun­gen müs­sen ein­be­ru­fen wer­den, wenn sie der­Vor­stand für erfor­der­lich hält oder min­des­tens ein Drit­tel der Ver­eins­mit­glie­der die­se unter schrift­li­cher Anga­be der gewünsch­ten Ver­hand­lungs­punk­te ver­langt.
  • Die Mit­glie­der­ver­samm­lun­gen sind vom Vor­stand schrift­lich und mit Anga­be der Tages­ord­nung unter Ein­hal­tung einer Frist von min­des­tens vier Wochen ein­zu­be­ru­fen.
  • Stimm­be­rech­tigt sind anwe­sen­de ordent­li­che Mit­glie­der. In drin­gen­den Fäl­len ist eine schrift­li­che Abstim­mung im Umlauf­ver­fah­ren mög­lich.
  • Die ord­nungs­ge­mäß ein­be­ru­fe­ne Mit­glie­der­ver­samm­lung ist beschluss­fä­hig, wenn min­des­tens ein Drit­tel sämt­li­cher Ver­eins­mit­glie­der anwe­send sind. Die Beschlüs­se wer­den mit ein­fa­cher Stim­men­mehr­heit der Anwe­sen­den gefasst.

§ 7 AUFGABEN DER MITGLIEDERVERSAMMLUNG 

Auf­ga­ben der Mit­glie­der­ver­samm­lung sind:

  • Wahl des Vor­stan­des
  • Beschlüs­se fas­sen zum Arbeits­pro­gramm
  • Geneh­mi­gung des Tätig­keits- und Geschäfts­be­rich­tes
  • Ent­las­tung des Vor­stan­des
  • Beschluss über Mit­glie­der­bei­trä­ge
  • Beschluss über Sat­zungs­än­de­run­gen
  • Ent­schei­dun­gen über Auf­nah­me bzw. Aus­schluss eines Mit­glieds
  • Beschluss über die Auf­lö­sung des Ver­eins

§ 8 VORSTAND 

  • Der Vor­stand besteht aus: dem/der Vor­sit­zen­den, den zwei Stell­ver­tre­tern, dem/der Schrift­füh­re­rIn und dem/der Schatz­meis­te­rIn
  • Der Vor­stand wird von der Mit­glie­der­ver­samm­lung für die Dau­er von zwei Jah­ren gewählt und bleibt bis zur Neu­wahl im Amt. Wie­der­wahl ist zuläs­sig.
  • Der Ver­ein wird ver­tre­ten gemäß § 26 BGB durch zwei Mit­glie­der des Vor­stan­des, dar­un­ter dem/der Vor­sit­zen­den oder einem/r Stell­ver­tre­te­rIn.
  • Dem Vor­stand obliegt die lau­fen­de Füh­rung der Ver­eins­ge­schäf­te. Er kann bestimm­te Auf­ga­ben ande­ren Per­so­nen­oder Insti­tu­tio­nen über­tra­gen.
  • Das Geschäfts­jahr ist ein Kalen­der­jahr.

§ 9 PROTOKOLLE   

Pro­to­kol­le der Mit­glie­der­ver­samm­lung und Vor­stand­sit­zun­gen sind schrift­lich nie­der­zu­le­gen und vom Ver­samm­lungs­lei­ter und Pro­to­koll­füh­rer zu unter­zeich­nen.

§ 10 AUFLÖSUNG DES VEREINS  

Bei der Auf­lö­sung des Ver­eins oder bei Weg­fall steu­er­be­güns­tig­ter Zwe­cke fällt das Ver­mö­gen des Ver­eins an

Deut­sche Wald­ju­gend
Natur­schutz­turm
Ber­li­ner Nord­bahn e. V.
Hel­ga Gardun
Inva­li­den­sied­lung Haus 22
13465 Froh­nau

die es unmit­tel­bar und aus­schließ­lich für gemein­nüt­zi­ge Zwe­cke zu ver­wen­den hat. Der Ver­ein haf­tet nur mit dem Ver­eins­ver­mö­gen.

Beschlos­sen: Auf der Mit­glie­der­ver­samm­lung am 17.11.2012 in Pots­dam

Der Vor­stand